Junge Stemweder wählen den Bundestag

Lars 18. Juli 2009

u18wahl

Neun Tage vor der Bundestagswahl wird es ernst für alle Stemweder unter 18 Jahren. Dann dürfen sie bei der U18-Wahl mitmachen, mit echten Stimmzetteln, Wahlurnen und Endergebnis wählen sie den Bundestag. Gewählt wird im Stemweder Life House. „Bisher gibt es dafür aber neben uns erst vier weitere Wahllokale in OWL“, so Lars Schulz vom . Zusammen mit Marcel Bretschneider (CVJM Jöllenbeck), Andrea Sommerkamp (Jugendfreizeitstätte Heilige Familie »Black Star«, Gütersloh) und Patricia Kessler (Diözesanverband der Katholischen Jungen Gemeinde Paderborn) rief Schulz alle Kinder- und Jugendeinrichtungen in Ostwestfalen dazu auf sich als Wahllokal anzumelden.

„Das Mitmachen ist gar nicht schwierig, es kann aber viel erreicht werden“, sagt Patricia Kessler, „jede Einrichtung kann dabei selbst entscheiden, wie umfangreich und mit was für Aktionen und Projekten sie sich einbringt“. Auch Schulz betont, das es wichtig sei „auch junge Menschen an politischen Prozessen teilhaben zu lassen und Interesse an der Demokratie zu wecken“.

So drehen die Jöllenbecker zum Beispiel einen Videoclip zur Bundestagswahl und kooperieren wie andere Einrichtungen zusammen mit Schulen. Am 1.9. um 19.00 Uhr gibt es sogar eine Podiumsdiskussion mit Politikern im CVJM Haus. Das Life House in Stemwede bietet am Tag der Wahl im örtlichen Schulzentrum eine Diskussionsrunde mit fünf Bundestagskandidaten an. Andrea Sommerkamp: „Weitere Aktion sind das Basteln von Wahlurnen oder Infoveranstaltungen an Grundschulen“.

Der Wahltag ist somit nur der Höhepunkt einer langfristigen, inhaltlichen Auseinandersetzung mit Politik. In den Wochen und Monaten zuvor können Kinder und Jugendliche in vielen spannenden Projekten erfahren, wie Demokratie funktioniert und was politisches Engagement bedeutet.

Neben der Bekanntmachung der U18-Wahl und der Vermittlung von Informatoinen sind die Wahllokale der Schlüssel zum Erfolg. Wahllokale können zum Beispiel in Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen, Schulen, Schulclubs etc. eingerichtet und über die Website www.u18.org angemeldet werden. Auf der Website ist auch zu sehen, wie viele Wahllokale es schon gibt und wo sie sich befinden.

Höhepunkt ist schließlich die Wahl am 18. September. Damit schließt die größte politischen Bildungsinitiative für Kinder und Jugendliche in Deutschland ab. Dann sind alle Jungen und Mädchen unter 18 Jahren aufgerufen ihre Stimme abzugeben.

Angefangen hat alles in Berlin: Vor 13 Jahren wurde hier die erste kleine U18-Wahl durchgeführt. Inzwischen unterstützen die größten Kinder- und Jugendorganisationen Deutschlands die Initiative.

Kommentarfunktion ist deaktiviert.